Die andere Seite Mallorcas

Mallorca hat sich vor allem unter Partyliebenden einen Begriff mit dem „Ballermann“ gemacht, doch die Insel hat mehr zu bieten, als nur Party! Besonders unter Wanderern gilt die spanische Balearen-Insel ein echter Geheimtipp. Hier kommen 5 Tipps für alle, die gerne eine ganz andere Seite Mallorcas entdecken wollen!

Das Cap Andritxol

Von Cala Fornells startet eine wunderschöne kleine Wanderroute direkt an der Küste entlang und vorbei an Wäldern und alten Gebäuden. Die Strecke ist mit ihren ungefähr drei Stunden Fußweg auch ohne Weiteres geeignet für Gelegenheitswanderer oder solche, die einfach einmal etwas Abwechslung von Pool und Strand wollen. Einzig festes Schuhwerk wäre hier noch zu empfehlen.

Die Cuevas del Drach

Die „Drachenhöhlen“ oder auch Cuevas del Drach sind imposante Tropfsteinhöhlen von ca. 1200 Metern Länge, im Osten der Insel. Besonders beeindruckend ist dieses Erlebnis außerhalb der Feriensaisson, wenn  die Höhlen weniger stark besucht werden. Angeboten wird hier eine ca. einstündige Tour durch die Höhlen, die unter anderem auch eine kleine Bootstour über den glasklaren See beinhalten. Der Lake Martel, benannt nach seinem Entdecker gehört zu den größten unterirdischen Seen weltweit, der sich in einer Tiefe von ca. 25 Metern befindet! Tickets für die Tour kann man bereits online vorab kaufen. Abschließend kann man den Tag im südlich gelegnen Porto Cristo ausklingen lassen.

Das Tramuntana Gebirge

Der Gebirgszug im Nordwesten Mallorcas ist wohl einer der ruhigsten Orte, die die Insel zu bieten hat. Wer sich hier hinauf wagt, bekommt neben einer sagenhaften Aussicht auf das Meer noch angenehme Ruhe geboten, die einen direkt entspannen lässt, vorausgesetzt man lässt sich nicht von vorbei trottenden Eseln stören. Mit seinen 54 Gipfeln über 1000 Metern Höhe ist es außerdem ideal für Wanderlustige. Auch für begeisterte Mountainbiker und anderweitig Sportbegeisterte ist das Serra de Tramuntana einen Besuch wert. Es lässt sich aber von der Inselhauptstadt Palma de Mallorca ebenso gut über die Ma-10 in Andratx mit einem Roller bis nach Port de Soller durch das Gebirge fahren. Die Ma-11 führt von dort aus auch wieder zurück nach Palma.

Deià

Auf einem kleinen Hügel in ca. 400 Metern Höhe, am Rande des Traumuntana Gebirges liegt die Kleinstadt Deià, die auch als „Künstlerdorf Mallorcas“ bekannt ist. Dies rührt unter anderem daher, dass im vergangenen Jahrhundert zahlreiche Künstler die kleine Stadt zu ihrer Wahlheimat machten, was beim Anblick der historischen Steinhäuschen, den Wildbächen, die die Stadt durchziehen und den mächtigen Steineichen rund um das Städtchen, auch nicht mehr verwundert. Und noch heute hat sich dieses Flair der Stadt erhalten und ist somit vor allem für Kunstbegeisterte und Geschichtsinteressierte ein absolutes Muss. Auch wenn die Küste nur schwer zugänglich ist, besticht Deià mit seiner Schönheit und lockt in hervorragende Restaurants, gemütliche Bars, kleinen Boutiquen und Kunstgalerien.

Es Trenc

Wer nach den vorangegangenen Tips vorerst genug von Abenteuern und Entdeckungen hat, kann sich auf unsere letzten Empfehlung freuen! Es Trenc ist ein zwei Kilometer langer, absoluter Traumstrand, der mit seinem strahlend hellen Sandstrand echtes Karibikfeeling aufkommen lässt! Da der Strand zu einem Naturschutzgebiet gehört, befinden sich nur wenige Gebäude und keine Hotels in der Nähe. Das ist auch der Grund dafür, dass der Strand weitgehend naturbelassen ist und mit seinem türkis-blauen Wasser einfach dazu einlädt, mal so richtig die Seele baumeln zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.